Daidalos-Kolloquium München
Unser Programm
[zurück zur Übersicht]
Sabine Wilke (CARE)
Sabine Wilke ist Diplom-Politikwissenschaftlerin, Pressesprecherin von CARE Deutschland-Luxemburg e.V. und Alumna der Studienstiftung. Die in Bonn ans√§ssige Hilfsorganisation ist Teil von CARE International, einer der weltweit gr√∂√üten privaten Nothilfe- und Entwicklungsorganisationen. Gegr√ľndet 1945 und bekannt geworden durch die Verteilung von rund 100 Millionen CARE-Paketen im Nachkriegseuropa, leistet CARE heute in √ľber 80 L√§ndern unabh√§ngig von politischer Anschauung und religi√∂ser Zugeh√∂rigkeit Hilfe. Die Gleichstellung von Frauen und M√§dchen steht dabei im Zentrum der Arbeit. Vor ihrer T√§tigkeit bei CARE arbeitete Sabine Wilke u.a. bei der UN und der damaligen GTZ in Westafrika.
Weltweit sind √ľber 45 Millionen Menschen auf der Flucht: vor Krieg und Unterdr√ľckung, vor Armut und Perspektivlosigkeit. Sie fliehen, weil der Klimawandel ihnen die Lebensgrundlage nimmt, weil Bomben ihre H√§user zerst√∂ren oder weil chronische Armut und Unterversorgung ein Leben in W√ľrde unm√∂glich machen. Die Fluchtwege sind gef√§hrlich, die Zukunft ungewiss. Flucht ist immer der letzte Ausweg, umso wichtiger sind ausreichender Schutz und Versorgung dort, wo Fl√ľchtlinge ankommen. CARE arbeitet in vielen Regionen, wo Fl√ľchtlinge Schutz suchen, etwa in Syriens Nachbarl√§ndern oder im gr√∂√üten Fl√ľchtlingscamp der Welt, in Dadaab, Kenia. Welche Herausforderungen stellen sich f√ľr humanit√§re Helfer bei der Versorgung von Fl√ľchtlingen? Worin unterscheiden sich die Bed√ľrfnisse eines Fl√ľchtlings aus Somalia oder Syrien? Wie koordinieren sich private Hilfswerke, die Vereinten Nationen und die aufnehmenden Gastl√§nder? Scheitert das humanit√§re System in chronischen, langj√§hrigen Fl√ľchtlingskrisen, wenn die kurzfristige √úberlebenshilfe eigentlich nicht mehr ausreicht? Der Vortrag schildert M√∂glichkeiten und Grenzen humanit√§rer Hilfe f√ľr Fl√ľchtlinge und l√§dt zur Diskussion auch √ľber die Verantwortung Europas als Nachbarkontinent Afrikas und des Nahen Ostens ein.
Wednesday, 14. May 2014, 19:30 Uhr
Oettingenstraße 67; Hörsaal B001. Anfahrt: Tram 18 Tivolistraße; Bus 54/154 Hirschauer Straße; kostenpflichtige Parkplätze am Chinesischen Turm.
daidalos-kolloquium.de - 07.02.2022